Buchbinden-Glossar: Ecken und Kapital

Gewebeecken

An einem Buch kannst du Ecken anbringen. Bei Papierbänden ist das sogar üblich, da sich das Papier an den Ecken schnell abreibt. Ein gutes Material dafür ist Gewebe, das unter dem Papier angebracht wird und durch einen diagonalen Schnitt an der Papierecke sichtbar bleibt. Die Ecke ist Schutz und Zierde zugleich.


Schienen

Was nach Zug klingt, hat aber auch etwas mit dem Buchbinden zu tun. Denn Schienen nennt man in der Buchbinderei Verstärkungen aus Leder, Gewebe oder Metall, die die Kanten des Bucheinbands vor den mechanischen Belastungen schützen sollen.


Versteckte Ecken

Versteckte Ecken sind Ecken, die unter dem Überzugspapier oder Gewebe angebracht werden. Am fertigen Buch siehst du sie kaum doch sie schützen unter dem Überzugmaterial die Pappkanten vor dem Ausfransen, wie normale Ecken.


2. Buchbinden Glossar

Ich könnte jetzt sagen, dass es sich dabei um das Geld handelt, an dem Buchbinder immer mangelt, da er seine Ersparnisse am Liebsten in bunte Papier und obskure Werkzeuge steckt. Aber eigentlich geht es, um Kapitalbänder, die Kopf und Fuß am Rücken des Buchblocks zieren. Kapitalbänder gibt es in fertiger, gewebter Form; du kannst sie jedoch auch direkt an dem Buchblock stechen.


Gewebtes Kapitalband

Gewebtes Kapitale sind fertige Kapitalbänder, die du auch an industriell gefertigten Büchern finden kannst.

Im Handwerk werden sie verwendet, um schnell farblich passende Kapitale für jedes Buch bereit zu haben.



Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Vielen Dank für dein Vertrauen; ich passe gut auf deine Daten auf. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.