Materialkunde: Pergamyn - Blätter für dein Fotoalbum mit Vintage-Stil

Wenn du Pergamyn in die Suchmaschine deiner Wahl eingibst, bekommst du viele Ergebnisse mit dekorativen Tüten und Papier zum Einpacken von Lebensmitteln. 

Was also hat dieses Material mit dem Buchbinden zu tun? 

Viel.

Denn Pergamyn (eine weitere Schreibform ist Pergamin oder Pergamentpapier) hat in der Buchbinderei eine Tradition, seit es die Fotographie gibt. Denn die Fotos aus früherer Zeit waren mit einer Schicht aus Gelantine und Silbersalzen überzogen, um das Bild zu schützen. Doch diese Schicht konnte sich unter Umständen, die von Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Raum abhängen, aufweichen und mit dem gegenüberliegenden Foto verkleben. 
Das Pergamynpapier schützte die Fotos vor dieser Gefahr, denn die Fotos blieben, wegen der fettabweisenden Eigenschaft des Pergamyns, nicht daran haften.

Dafür wurden Pergamynpapiere mit speziellen, dekorativen Prägungen, Leinen oder Spinnennetzen, versehen. 


Brauchst du Pergamyn heute noch für dein Fotoalbum? 

Technisch brauchst du heute kein Pergamynpapier mehr, um die Fotos vor dem Verkleben zu schützen. Heutige Fotos sind mit einer Kunststofffolie beschichtet, die das Bild vor Kratzern schützt und den Bildern den Glanz verleiht. 

Jedoch weckt das Rascheln des harten Papiers, die Spannung, weil sich das nächste Foto durch das halb transparente Papier nur erahnen lässt, ein nostalgisches Gefühl, wenn du durch ein Fotoalbum blätterst, das im alten Stil gebunden ist. 

Zudem schützt das Pergamyn die Fotos vor anderen Schäden, wie durch Staub oder Klebstoffreste, die beim Einkleben der Fotos zurückbleiben könnten.  


Pergamyn als Material beim Buchbinden

Pergamyn 1

Wenn du ein Fotoalbum mit Pergamyn versehen möchtest, brauchst du Papierbogen, die genau so groß sind, wie die Seiten deines Buchblocks. Du klebst das Pergamyn auf in die aufgeschlagene Seite ein; deswegen benötigst du halb so viel Blätter, wie du Seiten hast. 

Es ist etwas schwierig, Pergamyn zu verkleben, denn die Feuchtigkeit macht es schwer und es reißt im nassen Zustand schnell ein. 

Wie du Pergamynblätter in dein Vintage-Fotoalbum einklebst, zeige ich dir in zwei Wochen. 


Pergamyn in alten Fotoalben

Pergamyn 2

Pergamynpapier besteht aus Zellstoff und ist generell alterungsbeständig. Deswegen gibt es alte Fotoalben, in denen die Zwischenblätter im hervorragenden Zustand sind, aber trotzdem aus Album fallen. Dies ist meistens aber eher ein Problem des verwendeten Klebstoffes oder des Kartons, aus dem das Album grundlegend gefertigt wurde.

Bei Fotoalben, die viel durchgesehen wurden, können Risse und Knicke entstehen. Die Risse bilden sich schnell am Rand und in den Ecken, reichen aber meist nicht tief in das Blatt hinein und reißen nicht weiter aus solang, du vorsichtig umblätterst.
Flicken kannst du die Pergamyn-Blätter mit Filmoplast Neschen-Klebeband*. Das ist ein spezielles Reperatur-Klebeband für Papiere und mit ph-neutralem und säurefreiem Trägerpapier und Klebstoff.
Verwende niemals Tesafilm oder ähnliche Produkte, denn die Zusammensetzung des Klebstoffs verfärbt das Papier, was bei Pergamynpapier besonders stark auffällt. 


Achte beim Blättern im Fotoalbum drauf, dass du keine Knicke in die transparenten Seiten machst. Das Papier ist dünn und neigt dazu, aber ein Knick, der ich einmal einprägt hat, ist gut sichtbar und nicht wieder rückgängig zu machen. 


Wenn du in den nächsten Wochen mehr über die Besonderheiten und die Herstellungstechniken eines Fotoalbums lernen möchtest, trage dich jetzt für den Newsletter ein und bekommen eine Nachricht ein neuer Artikel online geht. 

Vielen Dank für dein Vertrauen; ich passe gut auf deine Daten auf. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

Kostenlose Buchbinde-Inspirationen

Erhalte das Wissen und die Inspiration für dein nächstes Buchbinde-Projekt kostenlos in dein Postfach.

Kostenlos für dich. Ich schicke dir regelmäßig Mails mit News und Angebote rund um Selberbuchbinden. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Datenschutz.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?