Berechnungen für eine Decke mit Halbgewebe

Für die Höhe deiner Deckel lege deine umlaufende Kante fest. Das ist die überstehende Kante einer Decke über den Buchblock hinaus. Diese ist Oben, Unten und Vorne.

Der Normwert für diese Kante sind 0,25 cm ( bei einem Deckel mit 2 mm oder 3 mm Pappenstärke). Je dicker der Deckel desto größer kann die umlaufende Kante sein.

Für deine ersten Buchbinde-Projekte kannst du auch eine breitere (0,3 - 0,35 cm) nehmen, da dann die Verbindung zwischen Buchblock und Decke einfacher ist.

Lege also deine umlaufende Kanten-Breite fest und notiere diese.

Die Kanten-Breite addierst du nun auf die Deckel deines Buchblocks.

Formel:
Höhe der Decke = 2 x Kante + Buchblock Höhe

Umlaufende Kante Hoehe

Für die Breite des Deckels gibt es einen weiteren Punkt, den du beachten musst; den Falz.

Der Falz ist das Schanier der Decke zwischen Deckel und Rücken. Dort darf keine Pappe unter dem Gewebe liegen, damit die Stelle flexibel bleibt.

Der Falz ist je nach Pappenstärke zwischen 0,6 cm und 0,8 cm breit; dünnere Pappe, schmalerer Falz.

Zudem werden noch 0,1 - 0,2 cm für das Kapitalband als Luft auf den Buchblock aufgerechnet, damit die Decke später nicht zu stramm um den Rücken des Buchblocks sitzt.

Formel:
Breite eines Deckels = Buchblockbreite - (1x Kante + Luft - Falz)

Den gerade berechneten Deckel brauchst du zwei Mal.

Notiere dir die Deckelgröße.

Tipp: Lege dich für deine nächsten Buchbinde-Projekte auf eine Kantenbreite und eine Falzbreite fest und klebe einen Notizzettel an deine Pinnwand. Dann kannst du die Deckel immer leicht ausrechnen.

Ich habe den Merkspruch: + 5mm (in der Höhe) - 3 mm (in der Breite). Das gilt für einen 0,8 cm Falz bei einer 1,5 - 3 mm Pappe.

Klingt kompliziert, ist es aber eigentlich nicht.

Hoehe des Deckels

Die Höhe von den anderen Deckelteilen, der Rückeneinlage und dem Zusammenhängpapier, hast du mit der Höhe der Deckel berechnet. Sie ist gleich hoch.

runder und gerade Ruecken

Die Rückeneinlage ist ein Streifen aus Karton.

Hierfür musst du entscheiden, ob du einen geraden oder runden Rücken machen möchtest.

Generell gilt: Hast du eine Buchblockdicke unter 1,5 cm, machst du einen gerade Rücken. Ist dein Buchblock dicker als 1,5 cm, ist der Rücken zu runden.

Ein gerundeter Buchblock wirkt gegen die Neigung des Buches sich beim häufigen Aufschlagen und Lesen “in den Rücken zu werfen”. Das heißt der Buchblock bekommt eine negative Rundung, sodass die Seiten die Mittig im Buchblock sind weiter vorstehen als die Oberen und Unteren.

Für den gerade Rücken rechnest du deine Buchblockdicke plus eine Pappenstärke.

Formel:
Rückeneinlagenbreite = Buchblockdicke + 1 Pappenstärke

Für den runden Rücken rechnest du die Buchblockdicke plus 0,2 cm.
Formel:
Rückeneinlagenbreite = Buchblockdicke + 0,2 cm

Die Deckel sinken bei einem runden Rücken tiefer in den Buchblock ein, da sie hinter der Steigung liegen.

Ziel der Rückeneinlage ist, dass der Rücken mit Einlage breiter ist als der Buchblock dick. Aber gleichzeitig soll der Rücken nicht breiter sein, als der Buchblock plus die Deckelpappen.

Breite des Zusammenhaengpapier

Das Zusammenhängpapier ist Träger der Rückeneinlage und Verbindung zwischen den Deckeln.

Die Höhe entspricht den Deckeln und der Rückeneinlage.

Für die Breite addierst du Rückeneinlage plus zweimal den Falz plus zweimal einen Übergriff auf die Pappen von 3-4 cm.

Formel:
Breite des Zusammenhängpapiers = Rückeneinlage + (2 x Falz) + (2 + Übergriff)

Gewebe berechnen

Nun brauchst du noch das Überzugsmaterial. Der Überzug ist immer größer als die Roh-Decke, da ein Einschlag von 1,5 cm eingeklappt und auf der Innenseite der Decke festgeklebt werden.

Also rechnest du zu deine Deckenhöhe erstmal 3 cm (2 x 1,5 cm) auf, um die Höhe von Papier- und Gewebe-Überzug zu bekommen.

Formel:
Überzugshöhe = Deckenhöhe + 3 cm

Die Breite für das Gewebe errechnest du ähnlich wie das Zusammenhängpapier. Das Gewebe soll Falz, Rückeneinlage und zum Teil die Pappen überdecken sowie einen kleinen Teil Platz bieten, wo das Gewebe von dem Papier überlagert wird.

Formel:
Gewebebreite = Rückeneinlage + (2 x Falz) + (2 x Übergriff auf die Deckel + 1 cm)

Wenn du noch nicht genau weißt wie breit der Übergriff auf die Pappen sein soll, mache das Gewebe lieber breiter als zu schmal. Am Besten kannst du dies beurteilen, sobald die Decke mit dem Gewebe überzogen ist und du das Papier anhältst.

Ueberzugspapier berechnen

Die Breite des Überzug-Papiers berechnet sich durch die Breite des Übergriffs minus die Breite des Deckels plus den Einschlag für Vorne.

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du die Breite des Papier als Deckelbreite plus Einschlag nehmen.

Formel:
Papierbreite = Deckelbreite - Übergriff + Einschlag (1,5 cm)

Wenn du alle Materialien berechnet hast, kannst du anfangen das Benötigte zusammenzutragen. Die Größen, die du gerade berechnet hast, können dir dabei als Leitfaden dienen.