Basic: Kaschieren

Etwas zu Kaschieren bedeutet etwas zu verdecken oder zu verbergen. Diese Definition trifft die Verwendung in der Buchbinderei ziemlich gut, denn wenn du etwas kaschierst, verdeckst du ein stabile, aber nicht schönes Material, zum Beispiel Pappen oder Kartone, mit dem schönen Material.

Dafür kannst du schöne Überzugspapiere, Gewebe, Leder oder Pergament verwenden. Buchdeckel, Schachteln Innen und Außen und andere Papeterieprodukte werden in der Buchbinderei kaschiert.

Dabei gilt immer, dass zwischen Überzug und Rohling Leim aufgebracht wird. Grundsätzlich wird das Überzugmaterial angeleimt, wobei es unter Umständen sein kann, dass du das Überzugsmaterial auf den Rohling klebst. Bei dem kaschieren gibt es zwei große Arbeitsschritte.

Beim ersten Schritt leimst du die Rückseite deines Überzugsmaterials an. Nimm den Leim auf den Pinsel auf, mache mit einer kreisenden Bewegung einen Klecks in die Mitte deines Materials und verteile den Leim mit langen, zügigen Strichen zum Rand hin. Wenn du mehr Leim brauchst, vollführst du diesen Ablauf von Vorne. Leim in der Mitte auftragen und die verbleibende Fläche anleimen.

Während du das Material anleimst, dehnt es sich aus. Das liegt daran, dass die Feuchtigkeit in die Fasern des Materials eindringt und sie aufquellen lässt. Da die Feuchtigkeit länger braucht bis sie auf der Vorderseite deines Überzugs angelangt ist, kann es passieren das sich dein Überzug aufrollt oder wellt. In diesem Fall kannst du dich entweder beeilen den Rohling aufzulegen oder du wartest und hältst die Aufrollungen runter, bis die Feuchtigkeit das Material komplett durchdrungen hat. Das ist aber auch der Grund, warum du deinen Überzug immer in einem Stück anleimen musst. Wenn du nur einen Teil anleimst, dehnt sich der eine Teil weiter als der andere. Daraus können Falten und Luftblasen auf deinem fertigen Buchbinde-Projekt entstehen.

BuBiBasic Kaschieren

Wenn du die Rückseite vollständig angeleimt hast, nimmst du deinen Rohling, also deine Pappe, und legst ihn auf die angeleimte Fläche. Wenn du Markierungen brauchst, wo du deinen Rohling auflegen musst, kannst du sie vor dem Anleimen auf der Rückseite machen oder sie nun mit einem Stechzirkel anzeichnen.

Dann hebst du beide von der Makulatur ab und kannst dich daran machen, das Überzugsmaterial um den Rohling herumzulegen und die Ecken und Kanten anzureiben. Um das Material luftblasenfrei zu verbinden, kannst du mit den Handkanten über das Material fahren und die Luft zum Rand hin rausdrücken. Wenn du einen Einschlag um die Kante ziehen möchtest, eignet sich der Ballen am Daumen am Besten. Er ist weich und lässt sich flexibel an die Kante anpassen. Wenn du ein sensibles Material wie Buntpapiere oder Pergament zum Überziehen verwendest, musst du beim Anreiben vorsichtig sein, um keine Löcher in deinen Überzug zu reißen. Das feuchte Material ist empfindlicher als es im trockenen Zustand.

Am Besten lässt du deine Kaschierung zwischen Brettern und unter Druck trocknen. Vor allem flache Kaschierungen, verziehen sich gerne, sobald die Feuchtigkeit aus den Fasern weicht und das Überzugsmaterial sich wieder zusammenzieht. Schachteln sind in sich stabiler und behalten meistens ihre Form. Alternativ kannst du mit einem Ausgleich arbeiten. Dabei wird ein ähnliches Material auf die andere Seite des Rohlings kaschiert, damit das einen Gegenzug ausübt.

Wenn du in eine Situation kommst, wo du das Überzugsmaterial auf deinen Rohling auflegst, zum Beispiel bei einem Halbgewebeband, verwende den Pilotengriff, um das Überzugsmaterial zwischen deinen Händen aufzuspannen und gut zielen zu können.


Anleitung: Leporello

Im heutigen Video kaschierst du deine Deckelpappen mit dem Überzug aus Papier oder Gewebe.