Traumbuch-Planung

Einleitung

Bevor du mit dem Buchbinden beginnst, lohnt es sich Gedanken darüber zu machen, was für ein Buch du binden möchtest.

Zugegeben, solang die Techniken, die du beherrscht überschaubar sind, ist es leicht sich für eine Art der Bindung zu entscheiden und dir zu merken, was du machen möchtest.

Nichts desto ist es sinnvoll ein Bild von dem zu haben, was du erschaffen möchtest.

In der PDF unten findest du ein Projektblatt, auf dem du deine Ideen und Maße festhalten kannst.

Es ist so allgemein gestaltet, sodass du es auch für weitere Buchbinde-Projekte verwenden kannst.

Projekt-Datenblatt für Bücher herunterladen

Zweck deines Buches

Klar, das erste Buch ist Besonders. Und vielleicht nicht das Buch, in dass du etwas reinschreiben möchtest. Aber spätestens ab dem zweiten Buch überlegst du dir, welchen Zweck das Buch erfüllen soll, dass du binden möchtest. Oder genau anders herum: du hast einen Zweck und brauchst ein Buch dafür?

zum Beispiel:

  • Notizbuch, Tagebuch
  • Kochbuch
  • Haushaltsbücher
  • Skizzen- oder Zeichenbuch
  • handgebundenes Buch als Geschenk

führe die Liste beliebig fort.

Eine Sonderform ist die Buchkunst. Also das Buchbinden um der Kunst Willen.

Grundlegendes Design

Aufgabe:

Lade dir das Datenblatt runter und trage den Zweck deines Buches in die entsprechende Zeile ein.

Grundlegendes Design

Die Frage nach dem grundlegenden Design ist eigentlich die Frage nach der Technik.

Später in diesem Kurs zeige ich dir, wie du eine Fadenheftung auf Bünde und einen Halbgewebe-Einband machst. Doch natürlich gibt es noch viel mehr Techniken, die du später ausprobieren kannst.

runder und gerade Ruecken

Aufgabe:

Notiere dir welches dein grundlegendes Design ist, damit du ein grobes Bild im Kopf hast, während du dein Buch bindest.

Du kannst auf Selberbuchbinden nach weiteren Projekten Ausschau halten.

Umfang deines Buches

Hier greifst du das erste Mal auf deinen Zweck des Buches zurück.

Mach dir Gedanken welche Größe dein Buch haben soll. Dafür überlege in welches Situation du das Buch nutzen möchtest. Für ein Notizbuch, das immer dabei sein soll ist kleineres Buch praktischer, aber was spricht dagegen das Kochbuch mit Omas Geheimrezepten im A4-Format zu machen, um genug Platz zu nachträgliche Notizen zu haben.

Zum Umfang des Buches gehört auch die Seitenzahl. Wie viele Seiten braucht dein Buch?

Ein technischer Fakt hierbei: Die Seitenzahl muss immer mindestens durch 4 teilbar sein. Noch besser ist es, wenn sie durch 16 teilbar ist.

Das hat den Hintergrund, dass du ein Blatt Papier falzen wirst, wobei 4 Seiten entstehen. Und das machst du nicht mit einem Blatt, sondern optimaler Weise mit 4 Blättern auf einmal, sodass (4 x 4=) 16 Seiten entstehen.

Übrigens, wenn du ein Buch als Geschenk bindest, frage einfach den zukünftigen Glücklichen oder überlege zumindest, was für ein Buch die Person schon mal benutzt hat.

Aufgabe: Mache dir Gedanken um die Größe und die Seitenzahl und trage beides auf deinem Projektblatt ein.

Farbauswahl

Jetzt wird es bunt, denn es geht um die farbliche Gestaltung deine Buchbinde-Projekts.

Farben GewebeundBuntpapier

Naheliegend ist sind die Farben des Einbandes, aber es gibt noch ein paar andere Stellen, wo du bewusst die Farben deines Buches wählen kannst.

Einband

Bei einem Halbgewebe-Einband, wie du ihn hier lernst, hast du zwei Gestaltungsflächen. Einmal das Gewebe, das den Rücken und einen Übergriff auf deinen Deckeln ziert. Zum anderen das Papier, das du auf den Deckel aufklebst.

Buchbinder-Gewebe ist meist einfarbig und meistens nur in einer eingeschränkten Farbpalette verfügbar. Lege dich hier also nicht auf eine spezielle Farbe fest, sondern auf den gewünschten Farbton oder die Farbe ohne den Ton zu definieren. Mehr zum Buchbinder-Gewebe und wo du’s herbekommst, findest du im zweiten Teil.

Beim Papier wird die Auswahl schon größer. Hier gibt es eine schier endlose Auswahl an Farben und Mustern. Schau einfach mal in der Papeterie deines Vertrauens vorbei (oder in den Online-Shops, die ich dir in Teil II verlinkt habe) und suche dir Farbe und Muster aus. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit die Papier selber zu gestalten. Wie das geht kannst du hier nachlesen (Link -> Kleisterpapier)

Bei einem Halbgewebe-Einband gibt es auf den Deckeln vorne und hinten einen Übergang zwischen Gewebe und Papier. Deswegen sollte beides zueinander passen. Bedenke die bei deiner Auswahl.

Vorsatz

Der Vorsatz (und Nachsatz) ist das Papier, das den Buchblock mit der Decke verbindet. Dieses Papier kannst du in dem gleichen Papier machen, das du für deinen Buchblock verwendest. Du kannst diesen aber auch bunt machen. Eine beliebte Methode ist die Verwendung des gleichen Papier wie für den Einband. Du kannst aber auch ein eigenes Papier gestalten oder farbiges Tonpapier hernehmen.

Kapitalband und Lesezeichen

Das Kapitalband ist die kleine Stoffbordüre, die auf dem Kopf und Fuß deines Buches sitzen wird, dort wo der Rücken des Block und der Decke aufeinander treffen.

Farben KapitalundLesezeichen

Auch hier kannst du deine Farbe wählen. Wieder nur eine eingeschränkte Farbpalette. Auch dazu gibt’s mehr Informationen in Teil II. Zumindest am Anfang. Alternativ kannst du Kapitalbänder auch selber machen.

Gleiches gilt für das Lesezeichenband. Dieses wird am Kopf des Buches angeklebt und kann sich als Harmonie oder Kontrast in die Gestaltung deines Buches einfügen. Ein Lesezeichenband ist anders als das Kapitalband optional.

Inhaltspapier

Letzten Endes kannst du sogar dein Inhaltspapier für die farbliche Gestaltung deines Buches nutzen, indem du farbiges Papier, wie zum Beispiel Tonpapier oder Kraftpapier verwendest.

Doch so weit muss es nicht einmal gehen: Weiß ist nicht gleich Weiß. Bei Papier gibt es Unterschiede zwischen reinweißem Papier, das mit blauen optischen Aufhellen versetzt ist. Meistens wird es reinweiß, hellweiß oder arctic-white bezeichnet.

Dann gibt es gelbliches weiß, also creme-weiß, natur-weiß oder chamois genannt.

Das Empfinden, welches Papier das richtige ist, ist eine sehr persönliche Sache. Ich bevorzuge naturweißes Papier, das aber nicht gelb aussieht. Welches ist dein liebstes Papier?

Aufgabe:

Vermerke dir deine gewählten Farben auf deinem Projekt-Blatt.

Zeitrahmen deines Buchbinde-Projekts

Dieser Teil ist kein Muss, außer du hast einen festen Termin wie zum Beispiel einen Geburtstag zu dem du fertig werden möchtest.

Zeitraum

Aber du kannst dir Gedanken machen, in welchem Zeitraum du dein Buchbinde-Projekt umsetzen möchtest. Bedenke dafür die Trocknungszeiten, die dein Buch in den verschiedenen Stadien braucht.

Im Fall der Fadenheftung auf Bünde mit Halbgewebe-Einband sind die Trocknungszeiten zum Beispiel wie folgt:

  • Buchblock nach dem Ableimen: 2 - 8 Stunden
  • Buchblock in Decke schlafen lassen: 0 - 4 Stunden
  • Buch nach dem Verbinden trocknen lassen: 8 - 12 Stunden

Dabei gilt, dass die längere Trocknungzeit besser ist, damit das Material sich setzen und der Leim gut durchtrocknen kann. Für die Ungeduldigen geht’s aber auch schneller.

Mache dir Gedanken, wann du wie viel Zeit hast und welchen Schritt du wann machen kannst. Bei deinem ersten Projekt ist das vielleicht ein bissl schwierig, aber mit der Zeit wirst du schneller und weißt dann auch, wie lange du wofür brauchst. Zur Orientierung habe ich dir bei jedem Schritt eine Zeit angegeben, wie lange ein Anfänger meiner Erfahrung nach braucht.

Nimm dir bei deinen ersten Projekten auf jeden Fall genug Zeit.