Fadenheftung Anleitung: Die Französische Kreuzbindung

Ich liebe Bücher, seit ich lesen kann. 

Ich liebe Notizbücher und fülle Seite um Seite mit meinen Gedanken und Ideen. 

Trotzdem hat es lange gedauert, bis ich begriffen habe, dass ich selber Buchbinden kann. 

Es ist alles andere als nahe liegend. Aber Buchbinden macht Spaß und ein selbst gebundenes Buch in den Händen halten ist ein erhebendes Gefühl. 

Aber wie geht das?

Es gibt eine schier unendliche Fülle an Materialien und Techniken im Buchbinder-Handwerk Es schwierig zu sagen, welche die grundlegendste Bindetechnik ist, die du einfach lernen & anwenden kannst. 

Ich habe mich für die Fadenheftung Anleitung im Stil der französischen Kreuzbindung entschieden. Du brauchst dafür keine Heftlade, da sie ohne Bünde arbeitest. Das spart dir das Einarbeiten der Bünde in die Decke und du kannst mit dem Buchblock genau so umgehen wie bei einer Klebebindung. Dabei ist die Fadenheftung die Vorzuziehende der Bindungsarten. Es ist bei der Heftung fürs erste auch erst mal egal, ob du dein Buch mit einem Hardcover oder einem Softcover versehen möchtest. Im nächsten Schritt zeige ich dir allerdings in einer Anleitung wie du einen Hardcover Einband für deinen Buchblock machen kannst.

Die Fadenheftung ist allerdings nur für Buchbindungen im kleineren Umfang geeignet. Bei über 1 cm Rückendicke für die Heftung ist eine Stabilisierung mit Heftbändern oder Schnüren geboten. Wie du eine Anleitung auf Bünde heften kannst, erfährst du im Selberbuchbinden-Buch "Fadenheften". 

Werkzeuge und Material, die du fürs Buchbinden brauchst


Werkzeuge 

  • Cuttermesser
  • Falzbein
  • Ahle
  • Nadeln
  • Pinsel
  • Gewichte
  • Hammer
  • Schere


Material

  • Inhaltspapier (wie dieses Universalzeichenpapier) Größe: 21 cm x 30 cm
  • Vorsatzpapier (entweder das gleich wie beim Inhalt oder bedrucktes/bemaltes Papier) Größe: 21 cm x 30 cm
  • Karton für die Heftschablone - Größe: 21 cm x 5 cm
  • Heftfaden - Länge: ca. 150 cm
  • Dispersionsleim (Holzleim oder Buchbinderleim wie Planatol)
  • Pappe (es reichen Reststücke in der Höhe von 21 cm)
  • Kraftpapier/Shirting - Größe: 19 cm x 5 cm
  • Kapitalband - Länge 1-2 cm
  • eventuell: Lesezeichenband - Länge: ca 25 cm



Schritt 1: Vor dem Fadeheften

Papier auswählen

Beim Buchbinden benötigst du als hauptsächliches Material  Papier. Wenn du noch kein Papier ausgewählt hast, lasse dich nicht von dem riesigen Angebot verwirren. Suche nach Universal-Zeichenpapier. Das lässt sich meist gut mit allen Stiften beschreiben und hat eine stabile Qualität.

Das Papier, das ich gerne verwende, ist in der Einkaufsliste aufgeführt. 

Die Grammatur ist auch wichtig. Für die ersten Projekte kannst du 100g/m² Papier verwenden. Schweres (bedeutet meist dickeres) Papier wirkt schöner.

Generell kannst du dich zwischen 100g/m² und 150g/m² bewegen, um ein schöne Buch zu binden.

Es gibt noch weitere Kriterien an Papier, doch das ist ein eigenen Post wert.

Master-Tipp: Laufrichtung
Bei der Herstellung von industriell gefertigten Papieren entsteht eine Laufrichtung. Diese gibt an in welcher Richtung die langen Papierfasern ausgerichtet sind. Papier lässt sich parallel zu diesen Fasern leichter falten. Bei deinem Buchblock läuft die Laufrichtung parallel zum Rücken alias Falz. Hier kannst du mehr über Laufrichtung bei Papier lesen und lernen, wie du sie erkennst.


Papier zuschneiden

Grundsätzlich ist es möglich ein Buch in jeder Größe zu binden. Naheliegend für das erste Projekt ist jedoch ein DIN-Format; noch genauer DIN-A 5. Um ein Buch in dieser Größe zu binden brauchst du DIN-A 4-Blätter für den Buchblock. Die Maße dafür sind 29,7 cm x 21 cm. 

Wenn du diese Größe nicht noch nicht hast, schneide du das Papier mit einem Cuttermesser zu. Achte auf eine saubere scharfe Klinge und breche sie während des Schneidens ab, wenn du merkst, dass der Schnitt schwer fällig und unsauber wird.

Alternativ kannst du das Papier auf das Format in beide Richtungen falzen und die Reste abreißen. Dabei kann es allerdings passieren, dass du in die zukünftige Seite reißt. Wenn du diese Seiten später nicht im Buch haben möchtest, sortiere das Blatt aus.

Für dein 80 Seiten starkes Buch brauchst du 20 Blätter + 2 Blätter für die Vorsätze.


Papier falzen

1. Fadenheftung Anleitung   Falzen

Um das Papier heften zu können, brauchst du Lagen; ineinander gesteckte, gefalzte Papier, die du an der gefalzten Seite durchbohrst, um sie zusammenzuheften.

Dazu legt du das Blatt im Querformat vor dich auf eine glatte Oberfläche. Lege die Ecken der kurzen Kante aufeinander. Beginne mit der oben Ecke, richte sie aus und fixiere sie mit deinen Fingern. Die untere Ecke kannst du noch verschieben. Richte auch diese aus und fixiere sie mit dem Daumen.

Mit der anderen Hand nimmst du das Falzbein und bügelst den Falz glatt, sodass du beide Hälften glatt aufeinander vor dir liegen hast.

Pro Lage brauchst du vier dieser gefalzten Blätter.

Mit ein bisschen Übung kannst du alle vier Blätter auf einmal falzen.

Stecke die Blätter ineinander und stoße sie auf. Dabei hältst du sie locker in beiden Händen und klopfst sie mit dem Kopfschnitt (die Seite, die am Buchblock später oben ist) sachte auf den Tisch.

Du hast nun 5 Lagen á 4 Blatt und damit 16 Seiten. Dein Buch wird daher 80 Seiten haben. Du kannst natürlich auch mehr oder weniger Lagen nehmen. Achte dann darauf, dass du andere Maße verwenden musst als ich weiter unten angebe.


Vorsätze vorbereiten

Du hast jetzt noch 2 Blätter übrig. Es steht dir frei sie zu gestalten (oder bereits gestaltetes Buntpapier dafür nehmen). Wenn du mit ihnen zufrieden bist, falze sie wie die anderen Blätter und lege sich bis nach der Heftung beiseite.


Heftschablone und Lagen vorstechen

2. Fadenheftung Anleitung   Vorstechen

Die Heftschablone gibt dir vor an welchen Punkten du die Lagen durchstichst, um später in einem Durchgang heften zu können. Sie besteht aus einem ca. 5 cm breiten Stück Karton oder Pappe, das genau so hoch ist, wie dein Buchblock (also in unserem Fall 21 cm).

Markiere dir den Kopfschnitt auf der Schablone mit einem ‘O’ und kopiere die Markierungen auf deine Schablone.

Mache die 1. Markierung 2 cm von der oberen Kante. 4,5 cm von der 1. Markierung. 1 cm von der 2. Markierung. 4,5 cm von der 3. Markierung. 1 cm von der 4 Markierung zur 5. Markierung. Und zuletzt 4,5 cm von der 5. Markierung zur Letzten. 

Die 1. und 6. Markierungen sind die Fitzbünde, wo die Lagen immer miteinander verbunden werden. 2.& 3. so wie 4&5 sind die Markierungen, wo die Löcher gemacht werden zwischen den die Bünde außen am Rücken verlaufen. 

Diese legst du dann in die Mitte (also beim innersten Blatt innen) der Lage und nimmst die Ahle zur Hand. Durchstich die Lage an den Markierungen von Innen nach Außen; versuche die Nadel der Ahle in einem 45° Winkel aus, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du die Lage außen exakt mittig erwischt. Das ist wichtig damit dir später die Löcher nicht ausreißen und die Fadenbindung eine Ewigkeit hält.


Heftfaden vorbereiten

3. Fadenheftung Anleitung   Fadenlaenge

Bemesse zuerst die Länge, die du brauchst, um dein Buch zu binden. Dafür kannst du dir ein Ende des Fadens nehmen und an ein äußerstes Loch am Buchblock halten. Dann bemisst zu die Länge zum anderen äußersten Loch. Wiederhole den Vorgang 5 Mal und ziehe dabei immer mehr Faden von der Spule. Wiederhole es ein sechstes Mal um am Ende ein bisschen Faden übrig zu haben.

Falls du einen ungewachsten Faden hast, wachse diesen. Durch das Wachsen spleißt der Faden nicht so leicht auf und gleitet besser über das Papier, ohne es einzureißen. Zudem macht das Wachs die Knoten fester zu, wenn die Reibung das Wachs erwärmt. Dazu kannst du weißes Wachs von einem Teelicht nehmen, besser ist jedoch Bienenwachs, da es “klebriger” ist.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen und du kannst endlich mit dem eigentlichen Binden, dem Heften deines Buchblocks, beginnen.



Schritt 2: Wie du dein Buch selber fadenheftest

Es geht von Außen nach Innen, von Innen nach Außen, Außen nach Innen…

4. Fadenheftung   Heften vorne


Beginne am Fuß des Buchblocks bei der ersten Lage und schiebe die Nadel durch das vorgestochene Loch. Es sollte nun keine Widerstände mehr geben, sonst durch stichst du das Papier an der falschen Stelle erneut. Wackel mit der Spitze der Nadel ein bisschen, bis du das richtig Loch findest.

5. Fadenheftung   Heften Hinten


Folge den vorgestochenen Löchern von Innen nach Außen. Innerhalb der Lage liegt ein längerer Teil des Fadens; an zwei Stellen liegen je 1,5 cm außen. Der Faden tritt an Kopf und Fuß an der Lage aus und verbindet die Lagen miteinander.

6. Fadenheftung   Kreuzstich


Dieser Prozess wird Lage für Lage wiederholt, allerdings ziehst du den Faden der zweiten Lage unter den außen liegenden Faden der Ersten (und bei den folgenden Lagen bei den jeweils darunterliegenden Lagen). Achte dabei darauf, dass du den Faden auf der ersten Lage nicht raus ziehst.

7. Fadenheftung   Fertig


Dadurch entsteht ein Kreuzmuster auf dem Rücken deines Buchblockes, dass die Lagen miteinander verbindet, aber nicht aufträgt.


Master-Tipp: Fadenspannung: Die Stabilität der Heftung hängt am Ende von der Fadenspannung ab. Bei einer zu lockeren Heftung haben die Blätter zu viel Spiel und reißen aus. Bei einem zu straffen Faden wird das Buch unförmig und die Löcher reißen schneller ein. Um eine gute Fadenspannung zu bekommen, zupfe im Inneren der Lage mit dem Fingernagel an dem Faden wie die Saite einer Gitarre, wenn du eine Lage zu Ende geheftet hast. Zieh mit der anderen Hand den Faden. Behalte die Spannung bei bis du die den Faden mit der drunter liegenden Lage verknotet hast. Das braucht ein bisschen Übung, aber nach einiger Zeit bekommst du ein Gefühl dafür.


8. Fadenheftung   Fadenspannung



Verknotung der Lagen

9. Fadenheftung   Knoten


Bei der ersten und zweiten Lage wird das Ende des Faden mit dem der zweiten Lage verknotet.

Darüber werden die Lagen nur miteinander verschlauft.

Die letzte Lage wird wieder festgeknotet.


Vorsatz aufkleben

11. Fadenheftung   Vorsatz 1

Nimm das Vorsatzpapier zur Hand und lege sie mit der gefalzten Seite auf ein Stück Makulatur. Zum Abdecken des Teils der nicht angeleimt werden soll, legst du ein weiteres Stück mit gerader Kante auf den Vorsatz. Es sollten ungefähr 0,5 cm von dem Vorsatz herausgucken. Das ist der Teil, der mit Leim bestrichen wird.   

Die vorschauenden Kanten werden jetzt an geleimt. Streiche dabei immer von dem Schmierzettel aus nach außen über den Vorsatz. Wenn du dich diagonal voran arbeitest, verringerst du die Gefahr, dass Leim unter das Vorsatzpapier läuft und ihn von der falschen Seite verklebt. 

Nimm den Schmierzettel ab und den Vorsatz in beide Hände. Lege den Vorsatz mit einer angeleimten Ecke auf den die Ecke des Buchblocks. Richte den Vorsatz auf der anderen Seite, sodass sie bündig mit dem Buchblock ist. Dann erst senke ihn vollständig herab und drücke ihn die Leimspur mit dem Falzbein fest an den Buchblock.


Ableimen des Buchblocks

10. Fadenheftung   Ableimen

Der Block ist nun fertig geheftet, aber um ihn endgültig zu fixieren, wird der Blockrücken nun abgeleimt. Dazu legst du den Block zwischen die Leimspalten genannten Pappen. Diese haben die gleiche Höhe wieder der Buchblock und überreichen den Block in der Hälfte der Breite.

Stoße den Block nochmal auf und beschwere die Pappstreifen mit Gewichten.

Richte den Block gerade aus. Die Fadenenden drehst du gegen ihre Richtung auf und spleißt sie auseinander. Sie tragen dann nicht auf.

Bestreiche den Rücken mit Leim. Dazu kannst du einen kleinen Pinsel oder deine Finger nehmen. Als Leim kannst du Planatol BB, elastischen Holzleim oder dicken Kleister nehmen.

Trage ihn ruhig dick auf, damit der Leim bis in die Löcher und zwischen die Lagen vordringen kann.

Dann nimmst du das Falzbein und reibst es mit der langen Seite gegen den Rücken, um den Leim gut auf dem Rücken zu verteilen. Überschüssigen Leim trägst du ab und streichst ihm auf einem Schmutzblatt oder deiner Schürze ab.

Die Leimschicht muss nun einige Zeit trockenen.

Je nach Leim braucht er 1-2 Stunden bis er abbindet und überstrichen werden kann. Zum Durchtrocknen wird er eine Nacht brauchen.

Bewege den Buchblock nicht bis der Leim abgebunden ist und entferne auch nicht die Gewichte.

Nachdem der Leim getrocknet ist, kannst du die Pappe entfernen, indem du sie hochklappst und mit einem Messer an der Verbindung zwischen Pappe und Block ansetzt. Durchtrenne den Leim und packe die Pappen beiseite. Du kannst sie bei deinem nächsten Buchprojekt weitere Male verwenden.



Schritt 3: Nach dem Heften


Buchblock zuschneiden 

Die Ränder deines Buchblocks sehen jetzt noch nicht sehr schön aus, sie müssen noch beschnitten werden.   

Ein Buchbinder mit einer Werkstatt hat dafür eine große Papierschneidemaschine; wenn du einen sehr präzisen, glatten Schnitt haben möchtest, kannst du eine Druckerei oder Buchbinderei in deiner Gegend aufsuchen, um es schneiden zu lassen. 

16. Fadenheftung   Zuschneiden

Zu Hause wird ein Cuttermesser zum Schneiden des Buchblocks verwendet. Markiere dir deine Schnittpunkte. Du brauchst immer zwei auf einer Kante. Für den vorderen Schnitt misst du von der Heftung zum vorderen Schnitt hin. Miss dort auf 14 cm ab und markiere es mit einem feinen Strich. In der Höhe miss vom unteren Schnitt zum Oberen auf 20,5 cm. Nachdem du den Kopfschnitt beschnitten hast, kannst du vom oberen Schnitt zum Unteren auf 20 cm messen. 

Um den Block zu beschneiden lege das Stahllineal an den Markierungen an und fixiere es, indem du Daumen und Mittelfinger weit spreizt und fest gegen das Lineal drückst. Den Zeigefinger kannst du einrollen und ebenfalls Druck ausüben. Fahre dann mit einem Cuttermesser an dem Lineal entlang. Achte darauf, dass das Messer scharf ist und der Winkel des Messers senkrecht zum Buchblock steht. 

Danach beschneidest du den Kopf und Fuß auf die gleiche Weise. 


Buchblock runden

12. Fadenheftung   Runden

Nun brauchst du den Hammer. Ich verwende die lange, flache Seite eines Schlosserhammers; einer aus Gummi (wie für Lederbearbeitung) geht aber auch.

Dafür legst du den Buchblock quer vor dich. Der Rücken zeigt von dir weg. Fächere die vier Finger über den Block und drücke den Daumen gegen den vorderen Schnitt. Wenn du mit dem Hammer auf den Rücken klopfst, ziehe das Papier mit den Fingern sacht zurück und drücke mit dem Daumen eine Rundung in den vorderen Schnitt.

Beginne mit dem Klopfen an dem Fuß des Buchblocks und an den oberen Lagen. Wandere den Buchblock in der Höhe auf und ab und drehe ihn dann um. Wiederholen den Prozess bis der Block eine gleichmäßige Rundung hat.


Buchblock hinterkleben

14. Hinterkleben   Hinterkleben

Nimm ein Stück Hinterklebepapier oder Gaze, das du in der Höhe 1 cm kleiner machst, als die Höhe deines Blocks ist. Also in diesem Fall 19 cm In der Breite miss die Dicke des Buchblocks an der dicksten Stelle und addiere 4cm Übergriff auf die Vorsätze hinzu. Die Laufrichtung ist parallel zum Rücken.

Master-Tipp: Bei Kraftpapier kannst du die Laufrichtung einfach an den Linien auf dem Papier erkennen, die parallel zu diesen ist.

Bestreiche das Papier mit Leim und warte einen Moment. Die Feuchtigkeit des Leim zieht in die Fasern des Papier und weitet sie. Wenn es trocknet zieht es sich wieder zusammen und umklammert den Buchrücken.

Nimm das Papier auf und lege es gerade auf den Vorsatz deines Buches. Lasse genug überstehen, dass du das Papier über den Rücken bis auf die andere Seite des Buchblockes ziehen kannst. Die Übergriffe sollten einigermaßen gleich groß sein.

Arbeite dich Stück für Stück vor und reibe das Papier gut am Rücken an, bevor du es auf dem anderen Vorsatz einschlägst. Dafür eignet sich dein Handballen am Besten, wie du auf dem Foto sehen kannst. 


Lesezeichen und Kapitalband

13. Fadenheftung   Kapital

Nun wird es Zeit das Lesezeichenband und die Kapitale anzufügen.

Lege das Band, das du als Lesezeichen benutzen möchtest diagonal über den Buchblock. Gib 2-3 cm nach deinem Geschmack hinzu und schneide es ab.

Gib ein bisschen Leim am Kopf auf den Buchrücken und drücke 1 cm des Bandes auf dem Rücken fest.

Darüber kommen an Kopf und Fuß des Buchblocks das Kapitalband. Verteile wieder ein wenig Leim an Kopf und Fuß und klebe das Kapital an. Schneide es am Buchblock ab und widme dich der anderen Seite.

Ziehe das Lesezeichenband mittig in den Buchblock und falte das Ende ein, sodass es später bei der Verbindung mit der Einbanddecke nicht im Weg ist.

Um das Kapital anzukleben, bestreiche den Rücken oben und unten mit Leim. Klebe das Kapital so auf, dass es mit dem Würmchen (das ist der farbige Teil, der über den Buchblock herausguckt) auf einer Linie mit der Kante des Buchblocks ist. Auf der anderen Seite ist der Rest des Kapitals. Schneide das Kapital vom Buchblock aus zum Schnitt hin ab. Dabei kannst du einen Schenkel der Schere auf dem Buchblock ablegen; der Schnitt wird dann gerade und hat die richtige Länge.


Auf die Fadenheftung Anleitung folgt als nächste Schritt die Anleitung, wie du einen Einband (Hardcover) für deinen Buchblock machen kannst. Zur Hardcover Anleitung...


Pin 2 Fadenheftung

Buchbinden Fadenheftung

Pin 4 Fadenheftung

Buchbinden Fadenbindung


Vielen Dank für dein Vertrauen; ich passe gut auf deine Daten auf. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

Kostenlose Buchbinde-Inspirationen

Erhalte das Wissen und die Inspiration für dein nächstes Buchbinde-Projekt kostenlos in dein Postfach.

Kostenlos für dich. Ich schicke dir regelmäßig Mails mit News und Angebote rund um Selberbuchbinden. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Datenschutz.

4 Kommentare

  • Hallo Franja,
    das mit dem Doppelklebeband ist ein guter Hinweis! Ich habe schon alle technischen Blätter der Leime studiert - aber darauf bin ich nicht gekommen. Thinking outside the box!
    Ich freue mich, die erste Kommentatorin zu sein. Schöner Blog! Ich bin mir sicher, dass viel "Schweiger" mitlesen ...
  • Hey, freut mich, dass ich dir weiter helfen könnte. :D
    Danke, ich bin ja noch am Anfang und plane noch jede Menge toller Inhalte und viel mehr Anleitungen.
    Was die Stillen angeht: Ich kann hinter meinem Vorhang auf die Zahlen spicken und die Resonanz ist großartig. Trotzdem ist dein Kommentar etwas besonderes <3

  • Das sieht toll aus! Hast du schon mal Cover aus ungewöhnlichen Materialien (Blech, Kunststoff, ???) ausprobiert? Darüber denke ich gerade nach. Ein Upcyclingprojekt quasi.
  • Hey Okka,

    Vielen Dank. Ich hab mich gerade im Kreis gefreut über deinen Kommentar (es ist der erste auf der Seite ^^).
    Ich hab schon mal einen Band mit angesetzten Deckel aus Holz gemacht. Zu diesem Buch kommt im nächsten Monat ein Beitrag.
    Deckel aus Blech kann ich mir gut vorstellen; entweder statt der Pappe oder gestaltet.
    Beim Plastik bin ich raus, ich versuche es generell zu vermeiden, und möchte keine Bücher damit binden. In meiner Ausbildung habe ich aber schon mal an einem Auftrag mitgearbeitet. Da haben wir eine gewebte Plastikplane (wie sie für Abdeckungen im Garten verwendet wird) als Einbandmaterial verwendet. Probiere es mit Doppelklebefolie statt mit Leim.
    Edgard Claes bindet komplette Bücher nur aus Kunststoff (https://www.kloostersintagatha.nl/wie-we-zijn/boekbindatelier-edgard-claes-o-s-c/); das ist dann aber kein Upcycling mehr. ;)

Was denkst du?