Das Werkzeug des Buchbinders

Als einer der ersten Artikel auf dieser Seite, erschien jener über Buchbinder-Werkzeuge, die du schon zu Hause hast. Und ich bleibe dabei, dass du mit diesen Dingen ein Buch binden kannst. Ich hab jedoch, während meiner Ausbildung zur Buchbinderin gelernt, wie wichtig gutes Werkzeug ist. Das richtige Werkzeug im entscheidenden Moment griffbereit zu haben, vereinfacht den Prozess ungemein. Ich behaupte sogar, dass es den Unterschied ausmacht, ob du ein Buch bastelst oder ein Buch bindest.

Weil es im Buchbinder-Handwerk eine Reihe spezieller Werkzeuge gibt, die nur dem Zweck dienen, es noch einfacher zu machen ein perfektes Buch zu Binden, hab ich dir nun eine Liste mit den wirklich essentiellen Werkzeugen zusammengestellt, die dich zum Buchbinder machen.


Das Stahllineal

Buchbinder Werkzeug Lineal

Universales Mess- und Schneidewerkzeug des Buchbinders. Nun wie du messen kannst ist klar, dafür gibt es auf der einen Seite eine Millimeterskala, auf der anderen eine Incheinteilung.

Aber wie schneidest du mit einem Lineal? Gar nicht! Aber um einen sauberen und geraden Schnitt mit einem Skalpell oder einem Cuttermesser zu machen, brauchst du eine Anlage. Da kommt das Stahllineal ins Spiel, dass durch sein unnachgiebiges Material deutlich besser geeignet ist als sein Verwandter aus Plastik.


Das Falzbein

Falzbein

Das Falzbein ist das Markenzeichen des Buchbinders und das entscheidende Tool, wenn es heißt “falzen, nicht falten”. Gefalzt wird nämlich erst dann, wenn unter zuhilfenahme eines Werkzeugs gefaltet wird. Dieses Werkzeug ist das Falzbein. Wenn du dein Bücher bindest, nimmst du es ständig und in fast jedem Arbeitsschritt in die Hand. Das spitze Ende ist zum Nachziehen vom Falz und zum Rillen von Karton. Mit dem runden Ende kannst du Gewebe und Leder ausrichten und fest andrücken. Die Standardausführung ist aus Knochen und ungefähr 15cm lang.


Die Ahle

Ahle

Die Ahle ist eigentlich nur eine dicke Nadel mit Griff dran. Es gibt sie mit und ohne Öhr; in der Buchbinderei ist die ohne Öhr gebräuchlich. Die Ahle macht Löcher, vorzugsweise in den Falz einer Lage Papier, die du heften möchtest. Du brauchst sie aber auch manchmal um Löcher in Pappe oder Leder zu bohren.






Der Pinsel

Pinsel

Wenn du dich nicht gerade auf leimfreie Bindungen mit blanken Holzdeckeln spezialisieren möchtest, ist der Pinsel ein unumgängliches Werkzeug. Und ebenso wichtig, dass er überhaupt da ist, ist dass er die richtige Größe hat (Größe: 8) und rund ist. Mit einem kleiner Pinsel kannst du im Detail arbeiten, aber das Anleimen von größeren Flächen für den Einband wird schwieriger.



Durch die runde Form stellst du sicher, dass du einen gleichmäßigen Leimauftrag hast.



Die Schere

Schere

Küchenschere, Nagelschere, Bastelschere, Stoffschere... 

du hast bestimmt schon eine Schere zu Hause. Macht nichts, denn die kleine, gerade Schere ist nur für besondere Zwecke in der Buchbinderei. Zum Abtrennen von angeklebten Kapitalbändern zum Beispiel. Zudem kannst du sie verwenden, um deinen Heftfaden zuzuschneiden oder für kleine Arbeiten an Papier und Karton. Es ist immer gut eine Schere griffbereit liegen zu haben.



Das Skalpell mit Wechselklingen

Skalpell

Der Schnittmeister unter den Werkzeugen in der Box des Buchbinders. In Kombination mit dem Stahllineal schneidest du damit Gewebe, Pappe, Papier und Karton gerade und einfach zu. Du kannst damit sogar einen Buchblock zuschneiden, wenn du möchtest. Für saubere glatte Schnitte, die später sichtbar sind, setzt du am Besten eine frische Klinge ein, wenn du die alte schon ein paar Mal benutzt hast. Du brauchst die alte Klinge nicht gleich wegwerfen, denn wenn du Pappe oder dickes Leder schneidest, kannst du sie wieder verwenden, bis sie endgültig stumpf ist.



Die Heftnadeln

Nadel

Das Heften eines Buches ist eine meditative Tätigkeit, wenn du nicht regelmäßig herausgerissen wirst, weil du dir mit der Nadel in den Finger gestochen hast. Deswegen ist die perfekte Heftnadel stumpf und das Öhr groß genug, damit der dicke Heftzwirn mühelos aufgefädelt werden kann. Dem kinderleichten und narrensichern Heften steht damit nix mehr im Wege.

Zwar kannst du nicht mit mehr als einer Nadel Heften. Dennoch ist es immer praktisch mehr als Nadel zu haben, denn wenn sie runterfällt, findet sie am Ende meist nur der Staubsauger. Außerdem gibt es beim Stechen eines Kapitals am Buch Techniken, wo zwei oder drei Nadeln praktisch sind.


Woher bekomme ich das Buchbinder Werkzeug?

Willst du auch Buchbinder werden?

Dann hab ich was für dich - denn die oben genannten Werkzeuge habe ich für dich zu einer Box zusammengestellt. Jetzt bestellen!

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Vielen Dank für dein Vertrauen; ich passe gut auf deine Daten auf. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.